Home » Florians Story: Vom sportlichen Aus zum Topathleten!

Florians Story: Vom sportlichen Aus zum Topathleten!

Heute freue ich mich besonders, Dir die Geschichte von Florian Deibl vorstellen zu dürfen.

Florian musste verletzungsbedingt vor einigen Jahren seinen Lieblingssport komplett an den Nagel hängen. Von da an ging es körperlich und gesundheitlich erstmal bergab. Wie er es geschafft hat, Mitte 2014 das Ruder herumzureißen, erzählt er uns in diesem Interview.

Ich: Hey Florian, erstmal grossen Respekt für Deine Leistung und vielen Dank, dass Du Dir heute die Zeit nimmst, uns von Deiner Transformation zu erzählen! Ich weiss, dass Du früher sehr sportlich warst und dass Dich dann eine Verletzung extrem zurückgeworfen hat. Was genau ist Dir da passiert?

Florian: Hallo Michael, erstmal vielen Dank für deine Interviewanfrage, welche mich natürlich sehr ehrt unFlorian Deibl Profil 2d freut. Mitte 2012, habe ich mich beim Fußball schwer verletzt. Kreuzbandriss, Meniskuseinriss und Innenbandriss. Im Fachchargon “unhappy triad” genannt. Von dem Zeitpunkt an war eigentlich klar, dass dies meine letzten Minuten auf dem Fußballplatz waren.  Ich war darauf hin fast ein halbes Jahr krank geschrieben und meine Aktivitäten beschränkten sich auf die Reha und Krankengymnastik.

Ich: Autsch! Kommt mir bekannt vor, ist mir vor vielen Jahren beim Skifahren passiert. Wieviel hast Du dann Mitte 2014 gewogen und was ist Dein aktuelles Gewicht?

Florian: Im Laufe der Zeit hat sich da natürlich einiges angesammelt und schlussendlich bin ich dann bei ca. 90kg angelangt. Mittlerweile sind es 65kg bei einer Grösse von 1,71 Meter.

Ich: Wow, da hast Du ganz schön was geleistet! Und dann hat es Mitte 2014 Florian Deibl vorher-nachher-Fotoin Deinem Kopf Klick gemacht und Du hast beschlossen, Dein Leben komplett umzustellen? Wie kam es zu diesem magischen Moment, was war ausschlaggebend dafür?

Florian:  Ausschlaggebend waren sicherlich Blicke in den Spiegel, aktuelle Fotos und auch Sticheleien von außen. Ich weiß gar nicht mehr genau, was dann der eigentliche “Klick” war.

Ich: Wie war dann Dein erster Schritt? Hast Du erst mit einer Veränderung angefangen oder Dich direkt für das grosse Paket entschieden und alles geändert?

Florian: Ich habe das recht radikal gemacht, komplett anders gekocht, gegessen und gelebt. Küchenschränke mit “Schrott”  ausgemistet und von heute auf morgen auf Dinge verzichtet, die mir sonst wichtig waren bzw. erschienen.

Ich: Wie genau sah Deine Ernährungsumstellung denn aus? Was hast Du anders gemacht als die Jahre zuvor?

Florian:  Ich habe damals den klassischen Weg einer Low-Carb Ernährung gewählt. Florian Deibl Eat clean 1Sprich kein Brot, keine Nudeln, keine Kartoffeln mehr. Süßigkeiten wie Chips oder Schokolade weggelassen und vor allem nur noch Wasser anstatt Cola & Co. getrunken. Auch habe ich den Alkohol nach und nach aus meinem Leben gestrichen.

Ich: War das einfach für Dich? Wo lag die grösste Herausforderung bei Deiner Ernährungsumstellung?

Florian:  Sagen wir es so, ich hatte es mir schwieriger vorgestellt. Ich bin von Haus aus ein Typ, der wenn er sich etwas in den Kopf setzt, dann auch ohne wenn und aber durchzieht. Klar war dieser Weg nicht immer einfach, aber man konnte ja recht schnell tolle Ergebnisse sehen und das motiviert natürlich weiter zu machen. Die größte Herausforderung bestand eigentlich darin, diesen “Lifestyle” auch wirklich durchzuziehen und dabei zu bleiben. Aber ich denke, diesen gefährlichen Punkt des “Rückfalls” habe ich gemeistert.

Ich: Oft heisst es, dass die Ernährung 70% bis 80% des Erfolgs ausmacht, wenn man schlank werden möchte. Wie siehst Du das?

Florian: Diese Aussage teile ich absolut.  Bevor ich meine Ernährung so radikal umgestellt habe, war ich schon auch noch sportlich aktiv, doch die richtigen Erfolge bzw. Ergebnisse kamen erst mit der radikalen Ernährungsumstellung. Meine Freundin sagt gerne mal: “Du bist, was du isst!” Ich denke darin liegt viel Wahres.

Ich: Was hast Du sportlich so alles gemacht im letzten Jahr? Bei Freeletics bist Du noch recht frisch dabei, Florian Deibl Sixpackaber Dein durchtrainierter Körper verrät, dass Du nicht ganz untätig warst bis dahin. Was stand bei Dir alles auf dem Trainingsplan?

Florian:  Angefangen hat es mit Radfahren und Joggen, das habe ich auch eine Weile so durchgezogen, habe mich dann aber immer mehr für Bodyweighttraining interessiert. Nachdem ich mehrere Monate das “Fit ohne Geräte” von Mark Lauren durchgezogen habe und da noch einmal einen kräftigen Schub in die richtige Richtung gemacht habe, fühlte ich mich dann für “Freeletics” bereit. Meine Meinung hatte sich dann schon bestätigt, denn Freeletics ist ja von der Power, Effektivität und Anstrengung schon nochmal eine andere Liga.

Ich: Und jetzt willst Du mit Freeletics so richtig durchstarten? Wie bist Du auf Freeletics aufmerksam geworden und was fasziniert Dich daran so?

Florian: Korrekt. Ich denke wenn man sich mit dem ganzen Fitnessthema beschäftigt, stolpert man irgendwann auch mal über “Freeletics”. Da ich mich ja für das Bodyweighttraining anstatt dem klassischen Fitnessstudio entschieden habe und wie oben schon erwähnt, die Power und Effektivität von Freeletics schon extrem fasziniert, fühle ich mich dort “angekommen”. Es ist einfach unglaublich, welche “Berge” man erklimmen muss, um die Workouts durchzustehen. Ein erfolgreich beendetes Workout pusht einen dann natürlich ungemein.

Ich: Trainierst Du eher alleine oder auch in der Gruppe?

Florian: Da ich Inhaber einer Firma für Seniorenbetreuung bin und noch in einem Pflegedienst angestellt bin, ist meine zeitliche Flexibilität etwas eingeschränkt. So kann es schon öfters vorkommen, dass ich meine Workouts zu Zeiten machen, an denen Freunde leider keine Zeit haben. Wenn dann zu zweit und dann mit meiner Freundin zu Hause, im Garten oder sonst wo.

Ich: Kürzlich habe ich ein Video mit 5 Motivationstipps nach einer Trainingspause veröffentlicht. Ich selbst bin auch nicht tagtäglich zu 110% motiviert. Woher nimmst Du Deine Motivation, was treibt Dich immer wieder vorwärts?

Florian:  Meine Motivation sind sicherlich meine bisherigen Erfolge. Ich weiß mittlerweile das man so einiges erreichen kann, wenn man nur möchte und die nötige Disziplin mitbringt. Im Prinzip braucht ich mir nur ein Foto von “früher” ansehen und schon könnte ich wieder loslegen. Mittlerweile ist dies alles ja auch ein großer Teil meines Lebens. Im Prinzip dreht sich irgendwo der ganze Tag um Sport, Ernährung usw.  Ich habe diesen “Fitnesslifestyle” so gewählt und fühle mich wohl damit. Sicherlich motivieren mich auch die anderen “Fitnessfreaks” die man in den Communities so kennen lernt.  Das ist schon auch ein entscheidender Faktor, den man nicht vergessen sollte

Ich: Was sind Deine nächsten Ziele in Sachen Sport und Ernährung?

Florian Deibl Eat clean 2Florian: Ich denke in Sachen Ernährung bin ich mittlerweile gut aufgestellt. In diesem einen Jahr habe ich unglaublich viel darüber gelesen, ausprobiert und gelernt. Ich würde mir vielleicht wünschen, noch einen Ticken vielfältiger zu werden. In Sachen Sport ist es mir einfach wichtig, verletzungsfrei zu bleiben, weiter an mir zu arbeiten und wie man so schön sagt, noch “fitter” zu werden. Ein besonderes Ziel habe ich natürlich auch noch, es macht mir unglaublich Spaß, anderen Menschen, die diesen “gesunden” / “cleanen” Weg einschlagen wollen, tatkräftig zu unterstützen, mit Tipps zu versorgen und einfach das, was ich gelernt habe weiterzugeben.

Ich: Ich bin sehr gespannt, wie Deine Reise weitergeht. Wie findet man Dich denn in der App? Bist Du zufällig auch bei Instagram aktiv?

Florian:  Vielen Dank, das bin ich selbst auch :-) In der Freeletics App findet man mich unter Flo Dei und auf Instagram bin ich unter flodei_ aktiv. Ich freue mich über jeden, der mal vorbeischaut und den ein oder anderen Kommentar da lässt. (Nachtrag: Flo hat jetzt auch seinen eigenen Blog, der zu erreichen ist unter http://www.Runningflooo.de)

Ich: Vielen Dank für den Einblick in Deine Transformation Story. Du hast echt was wirklich Grossartiges geleistet und ich wünsche Dir viel Erfolg für die Zukunft!

Florian: Ich bedanke mich Michael, dass ich mich auf Deinem tollen Blog äußern durfte und Du mich dazu auserwählt hast. Ich hoffe Du bleibst dabei und kannst noch viele Menschen davon überzeugen, gesund und sportlich zu leben.

Florian Deibl ProfilFlorian hat mir geschrieben, dass er schon länger begeisterter Leser des Activate-the-Beast Blogs ist und dass ich ihn mit meiner Story stark inspiriert und motiviert habe. Besonders freut es mich, dass er jetzt durch seine Geschichte ebenfalls zum Motivator wird. Erfolg zu teilen und weiterzugeben ist ein wunderbares Gefühl.

Hast Du ebenfalls eine Geschichte, die Du gerne auf Activate-the-Beast teilen möchtest, um andere Menschen zu motivieren? Hast Du Deine Ernährung endlich in den Griff bekommen oder Deinen inneren Schweinehund besiegt?

Oder hast Du einen Vorschlag für einen Interview-Partner, dessen Geschichte ich hier unbedingt teilen sollte? Dann schreib mich an und lass es mich wissen, denn jede Story ist wertvoll und trägt dazu bei, andere zu motivieren! Together we can make a change!
Und jetzt noch eine Bitte an Dich: Teile diesen Beitrag auf Facebook, Twitter oder Google+, denn Florians Story hat wirklich das Zeug, andere Menschen anzustecken und zu motivieren, ebenfalls was zu ändern in ihrem Leben!

Jetzt kostenlos regstrieren und Insider werden!

Dir gefällt der Artikel? Wenn die Themen Ernährung, Motivation und Freeletics eine wichtige Rolle in Deinem Leben spielen, dann meld Dich jetzt kostenlos beim Newsletter an und lad‘ Dir als Bonus Dein PDF mit 14 Tipps gegen Zuckersucht runter!

Zuckersüchtig Formel 400x212

Newsletter abonnieren und kostenloses PDF abstauben!

Bleib mit dem Newsletter auf dem Laufenden und bekomme regelmässig Tipps in Sachen Ernährung, Motivation und Freeletics!

PLUS: Schnapp Dir jetzt Dein kostenloses PDF mit 14 Tipps, wie Du dem Zucker erfolgreich den Kampf ansagst!

Jetzt Name und eMail-Adresse eintragen und kostenlos registrieren!
Ich freu mich auf Dich! Dein Michael Fettwech.

privacy Versprochen: Deine Daten sind sicher, auch ich hasse Spam!

 

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.